Hausaufgabenunterstützung und Fernunterricht

Hausaufgabenunterstützung und Fernunterricht

Neu
Bei Babysits, 5 Leseminuten

Babysits hat eine Umfrage unter Eltern aus 10 unterschiedlichen Ländern durchgeführt, um herauszufinden, wie sie den Unterricht zu Hause empfunden haben, während die Schulen geschlossen waren. Babysits hat eine Umfrage unter Eltern aus 10 unterschiedlichen Ländern durchgeführt, um herauszufinden, wie sie den Unterricht zu Hause empfunden haben, während die Schulen geschlossen waren

Eltern im Homeoffice, die Schließung der Schulen, Online-Hausaufgaben, Lehrer, die sich um die Lernfortschritte der Kinder sorgen... 2020 ist ein Jahr voller Veränderungen. Als Folge der Schließung der Schulen mussten viele Eltern ihre Kinder mit Online-Hausaufgaben oder anderen Formen des Homeschoolings unterstützen, während sie gleichzeitig im Homeoffice arbeiten sollten.

Babysits hat daher Eltern aus 10 verschiedenen Ländern befragt, um herauszufinden, wie sie diese Zeiten erlebt haben. Im Rahmen unserer Umfrage wurden die Eltern gefragt, wie sie ihre Kinder bei den Online-Hausaufgaben unterstützt haben, wie sie das Homeschooling gestaltet haben, und ob sie besorgt waren, dass ihre Kinder Einbußen beim Lernfortschritt machen.

Infografik Hausaufgabenhilfe während Homeschooling

Eltern sind nicht zufrieden mit der Organisation von Homeschooling seitens den Schulen

Viele Schulen unterschätzten die Situation, in der sie kurzfristig Online-Unterricht und Fernunterricht anbieten mussten, oder waren nicht darauf vorbereitet. Da die Schulen geschlossen waren, mussten sie plötzlich Online-Unterricht vorbereiten, neue Regeln befolgen und Online-Hausaufgaben an die Kinder schicken. Nur 35 Prozent der befragten Eltern waren der Meinung, dass die Schulen alles gut organisiert haben.

Die übrig gebliebenen 65 Prozent hatten eine weniger positive Meinung. Sie waren nicht ausschließlich negativ, aber Eltern waren der Meinung, dass das Management der Schulen besser hätte sein können. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass mindestens 87% der Kinder Hilfe bei ihren Online-Hausaufgaben brauchten und dass die Eltern ihnen dabei zum größten Teil täglich helfen mussten. Leider lief die Hilfe bei den Hausaufgaben für die Eltern nicht immer gut.

Eltern hatten Schwierigkeiten, ihren Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen

70 Prozent der Eltern gaben an, dass sie Schwierigkeiten hatten, ihren Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen. Das lag oft daran, dass sie selbst von zu Hause aus arbeiten mussten, nicht viel Zeit und manchmal nicht die nötige Geduld oder das nötige Wissen hatten, um zu helfen. Auch das Umfeld spielte eine wichtige Rolle. Eine Reihe von Eltern antwortete, dass sie sich nicht auf die Hilfe bei den Hausaufgaben konzentrieren konnten, weil zum Beispiel andere Kinder im Haus herumliefen.

Hausaufgaben erledigen verlief für 40% der Kinder schlechter als davor

Obwohl 72% der Kinder Online-Hausaufgaben und -Unterricht aus der Schule erhielten, gaben 40% an, dass das Erledigen von Hausaufgaben schlechter lief als vor der Schließung der Schulen. Hausaufgaben machen erscheint schwieriger, wenn man keinen persönlichen Unterricht mehr hat und wenn es schwierig ist, dem Lehrer Fragen zum Unterrichtsstoff zu stellen.

Im Allgemeinen äußerten die Lehrerinnen und Lehrer ihre Besorgnis über mögliche Lernlücken, weil der Unterricht vorübergehend nicht mehr persönlich stattfand. Waren die Eltern jedoch auch besorgt, dass ihre Kinder Lerndefizite einfahren könnten? Im Durchschnitt gaben die Eltern an, dass ihre Angst vor den Lernlücken ihrer Kinder eine 4 auf einer Skala von 1 bis 10 war. Es zeigt sich also eine leichte Besorgnis, aber glücklicherweise keine ernsthafte Angst.

Eltern zeigen sich offen gegenüber anderen Methoden für das nächste Mal

Homeschooling während COVID-19 Obwohl die Dinge nicht immer glatt liefen und sie Hilfe brauchten, sagten 86% der befragten Eltern, dass sie nicht auf die Idee gekommen sind, einen Nachhilfelehrer oder eine Hausaufgabenhilfe für ihre Kinder zu suchen. Und das, obwohl eine solche Nachhilfe einen positiven Einfluss gehabt haben könnte, indem sie ihnen in dieser Zeit geholfen hätte. Rückblickend gaben 55% der Eltern an, dass sie offen dafür sind, in Zukunft anders damit umzugehen, und dass sie bereit wären, sich nach einem Tutor oder einer Hausaufgabenhilfe umzusehen.

(Online-)Hausaufgabenunterstützung über Babysits

"Als wir bei Babysits hörten, dass die Schulen schließen würden, riefen wir alle unsere Babysitter auf, Eltern in Not zu unterstützen. Babysits führte eine neue Funktion ein, bei der Babysitter angeben können, dass sie offen sind, neben ihrer normalen Babysittertätigkeit auch Hausaufgabenhilfe für Kinder zu anzubieten. - Peter van Soldt, Gründer von Babysits

Mit Stand 13. Juli 2020 gibt es weltweit über 179.000 Babysitter, die angegeben haben, dass sie gerne bei den Hausaufgaben helfen würden. Aufgrund des Interesses und der Unterstützung beschloss Babysits, mehrere Artikel und Ressourcen zur Unterstützung von Babysittern bei der Hausaufgabenhilfe und der Kinderbetreuung zu widmen. Neben Tipps, wie Kindern am besten bei den Hausaufgaben geholfen werden kann, gibt es viele Artikel zu pädagogischen Themen wie Sprachen, Mathematik, Astronomie, Chemie, Recycling und mehr. Damit versucht Babysits, den Babysittern Tipps zu geben, wie sie eine große erzieherische Hilfe für Kinder sein können.


Die neue Babysitting aus der Ferne Funktion bietet Babysittern eine neue Möglichkeit, Familien zu unterstützen und kann dazu beitragen, eine große Last von vielen Eltern zu nehmen. Babysitter und Eltern können über die Plattform miteinander in Kontakt treten und unter Berücksichtigung der Richtlinien ihrer Regierung bezüglich des Coronavirus miteinander entscheiden, ob sie persönliche oder Online-Hausaufgabenhilfe in Anspruch nehmen möchten.